SILVER ATENA
Sales-Team
+49 89 189600 - 3322
product@silver-atena.de


Unsere HIL-Testsysteme bestehen typischerweise aus folgenden Komponenten:

  • Control-PC zur Bedienung des HIL Echtzeitsystem
  • SILVER ATENA I/O zur Signalkonditionierung und Fehlersimulation
  • Spannungsversorgung für HIL-System und Prüfling (UUT)
  • Selbsttestbox zum automatisierten Selbsttest und zur Kalibrierung (optional)
  • Testautomatisierungsumgebung (optional)

 

Wir liefern unsere HIL-Testsysteme mit CE-Kennzeichnung aus.

 

Eigenschaften

  • Modulare Architektur
  • Hohe Flexibilität und Adaptierbarkeit für Modifikationen
  • Standardschnittstellen zu unterschiedlichen Echtzeitsystemen
  • Kurze Entwicklungs- und Lieferzeiten
  • Kurze Durchlaufzeiten bei Interface-Änderungen
  • Adaptierung an verschiedene Prüflingsderivate
  • Hohe Zuverlässigkeit aufgrund des schlanken Kabelbaums
  • Automatischer Selbsttest und automatische Selbstkalibrierung
  • Fehlersimulation und Break-Out-Point für jede Schnittstelle des Prüflings
  • Automatisierte sequenzielle Signalrückmessung durch hoch sensible Messgeräte
  • Hohe Genauigkeit in Verbindung mit Langzeitstabilität
 

HIL-Systeme für medizinische Anwendungen

Maßgeschneiderte Kundenlösungen aus dem SILVER ATENA Baukasten für HIL-Systeme.

 

Durch die Simulation aller Schnittstellen eines sicherheitsrelevanten medizintechnischen Steuergeräts können medizinische Applikationen ohne reale Hardware getestet werden.

Ein Echtzeitrechner steuert alle Funktionen des Prüfstands wie Signalkonditionierung. Durch Einstreuung von Hardware- und Software-Fehlern können im Testlabor kritische Zustände dargestellt und die Auswirkung auf die Applikationssoftware überprüft werden. Dank der SILVER ATENA Testautomatisierung können diese vorher definierten Funktionstests automatisiert durchgeführt und ein erkanntes Fehlverhalten reproduziert werden.

 

Der modulare Aufbau der SILVER ATENA HIL-Systeme erlaubt nicht nur optimale Skalierung der Testlösung sondern jederzeit auch die Anpassung an neue Messanforderungen durch Erweiterung mit zusätzlichen I/Os, Messmodulen oder Signal- und Funktionsgeneratoren.

 

Beispiel für einen Prüfstand für ein Herzunterstützungssystem